Fokus Bloggen: Monatsrückblick Juli

Statt eines monatlichen Rückblicks, was ich persönlich so getan habe, findet ihr bei mir eine Liste von Links und Infos. Diese kommen aus ganz unterschiedlichen Bereichen, sind also immer von allem ein bißchen: SEO ebenso wie Infos zum Online verkaufen, Führen eines Small Business, DIY-Projekte, Rezepte und alles, was mir sonst noch so im Laufe des Monats über den Weg läuft und ich gerne mit euch teilen möchte.

SEO, Social Media und Marketing

Ein absolut spannendes Urteil gab es zum Thema „Embedding“, also dem Einbinden von Videos oder auch Pinterest-Pins oder einfach dem Teilen bei Facebook. Dieses wurde vom EuGH als unproblematisch in Bezug auf Urheberrechte angesehen und auch der BGH folgte diesem Urteil. Die Einschränkung: das Video oder Bild sollte nicht illegal hochgeladen worden sein.

Ein beliebter – und auch durchaus wichtiger – Teil unserer Zeit im Onlinebereich wird ja irgendwie dadurch aufgefressen, dass man sich verbessern möchte. Und dafür schaut man natürlich bei der Konkurrenz, was die denn so macht. Besser natürlich. Oder vielleicht gar nicht so viel besser und so richtig verstehe ich eigentlich auch nicht, warum DIE für DAS so viel mehr Likes, Kommentare etc. bekommt und das auch viel mehr verkauft… STOP. Das ist der Punkt, wo man unnötig Zeit, Energie, Kreativität und alles andere in den Aufbau von Neid steckt. Und der hilft einfach nicht. Wie auch von Nine von delari so schön beschrieben: verlieren ist blöd…

Bloggen an sich ist ja so ein Thema. Möglichst viele Artikel. Und alle lang. Und alle fundiert. Ja, ist klar. Ich habe noch einen Job, für den ich auch Zeit brauche. Jannecke von Blog your Thing macht Mut zum Slow Blogging. Aber bevor du dich freust, das heißt nicht unbedingt, dass du nur noch nach Lust und Laune schreiben solltest. Aber 5 Artikel die Woche müssen dann wirklich auch nicht.

Und wo wir gerade beim Bloggen sind: Fehlen dir auch manchmal passende Bilder für Blogbeiträge oder andere Kanäle? Nicht immer hat man gerade Kamera, Idee, Motiv und Zeit parat. Dafür gibt es Seiten mit Bildern. Und 5 kostenlose Bilderquellen gibt es bei Frauenbusiness zusammengestellt. (und die kannte ich noch nicht…)

Egal, was genau du machst an Social Media, du solltest es mit Herzblut und Überzeugung tun. Sonst merken deine potentiellen Kunden das ganz schnell und haben bestimmt besseres zu tun. Verständlicherweise. Mehr dazu findest du bei Felix Beilharz: Warum Social Media Marketing oft nicht funktioniert.

Facebook hat an seinem Werbeanzeigenmanager geschraubt. Einfacher, übersichtlicher und was sich sonst noch geändert hat, gibt es bei allfacebook.de.

Online verkaufen – News, Tips etc.

Zahlungen im Onlineshop sind immer so ein Thema. Gesetzlich ist festgelegt, dass mindestens ein zumutbares Zahlungsmittel ohne Zusatzkosten angeboten werden muss. Das Landgericht Frankfurt hat jetzt entschieden, dass dies nicht die Sofortüberweisung (über die Sofort AG) sein darf. Also noch ein Grund, die gute alte Überweisung drin zu lassen.

Etsy hat seinen ersten Transparancy Report veröffentlicht. Für 2014 versteht sich. Schon ganz spannend, wie viele Shops da geschlossen wurden wegen Copyright Problemen oder auch Verstößen gegen die Bedingungen von Etsy.

Und eine weitere Neuigkeit bei Etsy, wenn auch eher für Käufer als für Verkäufer. Etsy will in Zukunft Kunden mit allgemeinen Suchanfragen auf der Website Kategorien anzeigen, mit denen sie ihre Suchanfrage eingrenzen können. Händlern wird empfohlen, ihre Produkte wirklich in die passenden Kategorien einzuordnen.

Home Office und Small Business

Ich erweitere den Punkt mal. Eigentlich ist Home Office nämlich zu eng gefasst. Hier sollte Platz sein für alles mögliche zum Thema arbeiten von Zuhause und wie ich mein eigenes kleines Label  (also mein Small Business) aufbaue.

Einer der ersten Punkte, wenn ich in Teilzeit oder auch später Vollzeit mein eigener Chef sein möchte, ist natürlich erstmal Geld und auch Zeit finden, mir etwas aufzubauen. Gute Tips, wo und wann man Zeit und Geld sparen kann, gibt es bei byregina.com Ausgehend davon, dass man sich aus einem bestehenden Job heraus (teilweise) selbständig machen möchte. Und das beste, es ist mal nicht der Tip „früher aufstehen“ dabei. Ob ihr eher morgens früh arbeiten könnt oder abends spät oder doch eher in der Mittagspause, ist halt einfach eine Frage der persönlichen Lebensumstände und ob man eher Nachtigall oder Lerche ist.

Passend dazu gibt es bei Um 180 Grad eine sehr schöne Erklärung, was denn nun der Unterschied zwischen Freiberuflern, Gewerbe und Kleinunternehmen ist.

Und wenn du dich jetzt fragst, ob du denn überhaupt ein Gewerbe anmelden musst, du willst ja schließlich nur deine Kosten decken… ja, du musst! Hier gibt es eine gut verständliche Erklärung einer Anwältin dazu.

Wenn du dein eigenes kleines Business aufbauen willst, gibt es immer den Ratschlag: Bloggen. Google liebt stetig neuen Content. Jaaaaaaaa, total super. Nur, worüber schreiben? Überall heißt es, ein Blog, ein (!!) Thema. Alles andere ist kein klares Profil und vergrault Leser. Aber mal ehrlich, als Unternehmensblog dann nur über sein Unternehmen schreiben soll Leser nicht vergraulen? Sorry, irgendwie kann ich mir das nichtmal selbst plausible erklären. Und so gerne mag ich Google auch nicht, dass ich nur für die schreibe.
Vor ein paar Monaten hatte ich ja schon geschrieben, warum mich dieses Dogma und alle seine Verbreiter in Zukunft mal kreuzweise also warum ich das in Zukunft ignorieren werde und einfach über mehr als ein Thema in einem Blog schreibe.

Für alle, die gut englisch können, gibt es von Regina von byregina.com jetzt ein schönes Video, in dem sie einen – finde ich – sehr praktikablen Vorschlag macht, wenn du dein Blog einfach nicht auf ein Thema eingrenzen kannst oder magst. Gerade am Anfang. What to Do when you have „too many“ topics to blog about. Oder eher zwei. Und für alle, die nicht so gut englisch können, hier die Kurzfassung:
Probier die Themen aus. Versuch es entweder mit einem Blog und einem weit gefassten Überthema, das alles andere einschließt. Oder bau zu jedem Thema ein Blog. Und dann schreib dazu. Irgendwann wirst du feststellen, was dir liegt und was auch Leser findet. Der Rest bleibt dann halt auf der Strecke. Das ist nicht unbedingt immer das Thema, das du dir direkt ausgesucht hättest.

DIY, Rezepte etc.

(209 Posts)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CommentLuv badge